Das geilste Pesto vom Dorf


Wenn man als kleiner Junge quasi in der Küche des elterlichen Hotels aufwächst, kommt man am Sinn des guten Geschmacks nicht vorbei.

Die ganze Pesto Geschichte begann wortwörtlich mit einer Schnapsidee. Ich habe einen schönen Abend mit Freunden verbracht und irgendwann meldete sich mein Magen. Wie das auf dem Dorf so ist, hat man hier nicht das Glück über Lieferando und Co zu verfügen, also musste etwas schnelles und unkompliziertes her. Ich denke jeder würde jetzt als erstes an Nudeln denken.

Die Nudeln waren schnell gemacht, aber trocken und ohne Sauce blieben sie uns ziemlich schnell im Halse stecken. Da fingen wir an zu überlegen was man unter die Nudeln mischen könnte, ohne in die Küche zu gehen und den Herd anzuschmeißen.

Schließlich kamen wir auf Tomaten Pesto! Im Nachhinein wäre es wahrscheinlich schneller gegangen einen Topf Soße auf den Herd zu stellen, aber dann würde es die Pestowerkstatt heute vielleicht nicht geben.

Für den Moment waren wir zufrieden mit unserem Mitternachtssnack, am nächsten Tag wollten wir unsere Kreation jedoch noch leckerer machen und es auch anderen Leuten ermöglichen in den Genuss des Pestos zu kommen.

Mit der Zeit kamen weitere Sorten hinzu und aus der Schnapsidee wurde zunächst ein Kleingewerbe. Mit Stolz kann ich sagen, dass die Silberborner Pestowerktstatt mittlerweile nicht nur Silberbornern ein Begriff ist.